überbauung zentrum weihermatte

Mit der Überbauung Bahnhof-Weihermatte erhält Malters einen Dorfplatz, der eine neue Zentrumsmitte bildet.

Die angrenzenden Gebäude, mit ihren Verkaufsflächen im Erdgeschoss, bilden das Rückgrat des Platzes. Der Freiraum ist als ein leicht geneigtes Band mit unterschiedlichen Aufenthaltsräumen ausgebildet.

Die Baumdächer im Norden und Süden des Dorfplatzes bilden einen optischen Filter zur Weihermatte (ehemalige Zeughausstrasse) bzw. zur Luzernstrasse. Sie dienen als Ruhe- und Rückzugsort unter dem lichten Schatten der Bäume.

Im Zentrum öffnet sich eine freie Fläche für Märkte, Feste etc.

Auf den angrenzenden Baufeldern entstehen Wohnungen im Grünen. Die Gestaltung der Freiflächen orientiert sich an den umliegenden Siedlungen und nimmt Elemente, wie zum Beispiel Gartenzäune, Nutzgärten oder Kleinbäume auf.

So entstehen vielfältige Aufenthalts- und Begegnungsorte für Bewohner und Besucher.

 

Visualisierungen: Studio 12

Auftraggeber

Marti Generalunternehmung AG, Bern

Zusammenarbeit

GKS Architekten und Partner AG, Luzern

Ort

Malters LU

Zeitraum

2015-2018

Kontext

Wettbewerbe Wohnen Arbeiten Öffentliches Leben

zurück zur Übersicht