Campus Schindler

Ein Park für Mitarbeiter und Besucher der Schindler AG

In den 1950er-Jahren wurde der Hauptsitz der Schindler AG im Rontal gebaut. Eine strukturreiche Kulturlandschaft und offene Wiesenflächen prägten damals die Landschaft des Rontals. Heute liegt der Hauptsitz mittig im Siedlungs- und Gewerbegebiet von Ebikon und Buchrain. Geblieben sind die bewaldeten Hügelzüge von Hundsrücken und Dottenberg sowie die Ebene der Ron als prägende Landschaftselemente.

Mit dem Neubau des Besucherzentrums (Visitor Center) und dem Umbau des Managementgebäudes erhält das Areal ein neues Raumgefüge. Die Umgebungsgestaltung reagiert auf die räumliche Situation und schafft gleichzeitig Bezug zur umliegenden Landschaft des Rontals. Der Campus Schindler Park spannt sich zwischen dem bestehenden Parkhaus, der Produktionshalle, dem Besucherzentrum und dem bestehenden Hauptgebäude auf. Eine neue Erschliessung verlagert den Verkehr über den Feldbreitekreisel und befreit den Binnenraum zwischen den Gebäuden vom Anlieferungs- und Durchgangsverkehr. Dadurch entsteht die Ausgangslage für eine hohe Freiraumqualität, die in Form einer Parkanlage angelegt wird und als grüne Lunge zwischen den Baulichkeiten vermittelt.

Peripher angelegte Gehölzbepflanzungen spannen den Raum zwischen den Gebäudeteilen auf und bilden eine grüne Mitte. Ein durchgehendes Wegenetz ermöglicht die Begehung des Parks, erschliesst die gesamte Anlage und macht sie physisch erlebbar. Wiesen-, Rasen und Staudenflächen bieten ein abwechslungsreiches Bild und schaffen unterschiedliche Nutzungsräume für alle Bedürfnisse. Verschiedene Sitzgelegenheiten entlang der Wege und in Nischen schaffen für die Parknutzer vielfältige Begegnungsmöglichkeiten und ruhige Erholungsorte im lichten Schatten der Bäume. Ein grosszügiger Aussenbereich der Cafeteria und des Personalrestaurants ermöglicht angenehme Pausen im grünen Park. 

Die Gestaltung der Freiräume orientiert sich an den charakteristischen Landschaftselementen der Region: Unterschiedliche einheimische Gehölze bilden einen Kontrast zu den Gebäudevolumen. Der höchste Punkt befindet sich zwischen dem Besucherzentrum und dem bestehenden Haupteingang an der Zugerstrasse. Von dort neigt sich das Gelände sanft zum Haupteingang des Besucherzentrums und zur Mitte des Parks ab. Über eine breit auslaufende Böschung wird der Bereich vor der bestehenden Produktionshalle in die Parklandschaft integriert. An den Parkrändern werden weiche Hügelzügel mit einer üppigen Staudenbeplfanzung modelliert, die zur Parkmitte abflachen. Der Gehölzsaum und  die sanfte Topographie umschliessen den lichten, innenliegenden Grünraum. 

Auftraggeber

Schindler Aufzüge AG

Zusammenarbeit

Burckhardt+Partner AG

Ort

Ebikon LU

Zeitraum

2017-2019

Kontext

Wohnen Arbeiten Ökologie Landschaft

zurück zur Übersicht