Wohnüberbauung Sonnenrain

Die Neubausiedlung Sonnenrain liegt auf dem Gebiet „Ey“ in Nottwil. Der Name „Ey“ leitet sich von „Au“ (Aue, Gewässer-, Flusslandschaft) ab. Das Thema der Flusslandschaft wird im Aussenraum der Siedlung Sonnenrain konzeptionell in weichen, fliessenden Formen aufgenommen. 

Ähnlich einem Fluss schlängelt sich die Haupterschliessung als baumloses und nur durch unterschiedliche Materialien differenziertes Element durch die Siedlung. Dieses wird bewusst als offener und übersichtlicher Freiraum gestaltet. Von diesem Hauptarm zweigen die Nebenarme in Form von Zugängen zu den Gebäuden ab.
Die Nebenarme der Erschliessung werden zu Spiel- und Aufenthaltsbereichen aufgeweitet. In diesen Bereichen spenden Klein- und Obstbäume Schatten und schaffen Aufenthaltsqualität. Gruppen von einheimischen Blütensträuchern begleiten die Gehölzpflanzungen.


Private Aussenbereiche werden durch geschwungene und in Form geschnittene Heckenkörper, welche von Staudenbeeten begleitet werden, von den öffentlichen Bereichen getrennt. Auf der Seite der Alterswohnungen sorgen Staudenbeete für eine Abgrenzung zu den öffentlichen Bereichen. Zudem werden die dynamischen, jahreszeitlichen Aspekte im Aussenraum Sonnenrain durch die Stauden verstärkt. 

Auftraggeber

Eberli Sarnen AG

Zusammenarbeit

J+E Hunkeler Architekten, L+B Architektur AG

Ort

Nottwil LU

Zeitraum

2014-2015

Kontext

Wohnen Arbeiten

zurück zur Übersicht