Innenhof Tribschenstadt

Der Innenhof des CSS-Neubaus in der Tribschenstadt ist durch die Intervention der Architektur entstanden. Umgeben von Gebäudevolumen und über dem Dach der Einstellhalle liegend, ist er ein gebauter Ort, ein künstlicher Ort. Diese Künstlichkeit ist Anlass, den Hof nicht mit Erde aufzufüllen und üppig zu begrünen, sondern das Gebaute und das Natürliche, die Architektur und die Pflanzen, in einen Dialog zu setzen. 

Drei gestalterische Elemente prägen den Innenhof: Die erhabenen Seerosen in der quadratischen Strenge eines Betonbeckens, das üppig wuchernde Blätterdach der Kletterpflanzen getragen auf schlanken Stahlsäulen gleich einem künstlichen Wald, die im Wind wiegenden Grashalme gefasst in bandartigen Pflanzflächen. Künstlichkeit und Natur, ein wiederkehrendes Thema in diesem Hofraum. 

Mit dem Blick aus dem Fenster auf das Flächenmuster aus Seerosen, Belagsflächen, Grasstreifen und Gründach ist das Thema täglich je nach Licht und Jahreszeit neu zu entdecken. Erleben lässt es sich auf einer Ruhebank im Schatten des Blätterdaches, mit einem Spaziergang entlang den Grashalmen zum Seerosenbecken oder mit einer Partie Boule auf den Kiesflächen. 

Auftraggeber

CSS Versicherung, Luzern

Zusammenarbeit

Andrea Roost, Bern

Ort

Luzern

Zeitraum

2003-2005

Kontext

Wohnen Arbeiten Öffentliches Leben

zurück zur Übersicht