wohnüberbauung allmendstrasse 9-11 horw

Das Leitbild zur Stadtentwicklung von Luzern sieht im „Grenzgebiet Luzern Süd - Horw - Kriens die Entstehung eines zusammenhängenden, zukunftsorientierten Stadtteils mit einer starken Identität“ vor.

Die Projektparzelle Allmendstrasse Horw liegt im Norden des Bebauungsplans Zentrumszone Bahnhof Horw (2011) auf dem Baufeld A in einem kleinteiligen, stark durchgrünten Quartier. Die vorgesehenen Baukörper A1 und A2 werden so angelegt, dass sich zwei Hofräume bilden. Der zentrale Hof orientiert sich zur Allmendstrasse und soll als gemeinschaftlicher Erschliessungshof mit Öffnung zur Strasse gestaltet werden. Der halbprivat ausgestaltete Hofraum gegen Norden orientiert sich gegen die Bahnlinie. 

Die zwei Gebäudekörper gliedern die Umgebung in einen urbanen Hof und eine grüne Spange. Der urbane Hof orientiert sich zur Strasse. 

Die grüne Spange dient als optische und räumliche Grenze zwischen den Gleisbereichen und den direkt angrenzenden Nachbarparzellen. 

Der südliche Hof wird als ruhige und nicht begehbare Grünfläche ausgestaltet, diese bildet das ruhige Gegenstück zur aktiven Spielfläche im Grünen, im nördlichen Teil der Parzelle. 

Zusammenarbeit

p-4 AG, Zug

Ort

Horw LU

Kontext

Wohnen Arbeiten

zurück zur Übersicht

  • Raumkonzept

  • Grenzen

  • Nutzungen

  • Bepflanzungskonzept