MATTEN SARNEN

Studienauftrag | Rang 1

Die Haupterschliessung erfolgt über den zentralen Spielhof. Die grosszügige Hartbelagsfläche bietet neben Treffpunkt und Begegnungsort einen durchgängigen Spiel- und Bewegungsraum. Drei grosskronige Bäume in gepflästerten Baum- scheiben schaffen eine hofartige Atmosphäre.

Die Gestaltung der Gärten geht aus den früheren Bauerngärten hervor, welche in der Region häufig vertreten sind. Ähnlich den benachbarten Hausgärten sind es vielfältig und flexibel nutzbare Grünräume. Die Gärten sind mit niedrigen Mauern gefasst, stehen aber – im Gegensatz zum Privatgarten – allen Quartier- bewohnern zur Verfügung: Gemüse- und Kräutergärten, Grillplätze oder Spielbereiche für Kleinkinder sind hier möglich. Die Gärten unterscheiden sich thematisch in ihrer Grundstruktur und werden durch unterschiedliche Baumarten zoniert. Die flexible Grundgestaltung hält viel Handlungsspielraum für die Bewohner offen und lässt Vielfalt im Aussenraum entstehen.

Die Aussenbereiche mit privatem Charakter sind den Wohnungen direkt vorgelagert und gehen fliessend in die gemeinschaftlichen Gartenräume über. Zum öffentlichen Eingangsbereich hin bilden formfreie Blütenhecken eine räumliche Distanz.

Auftraggeber

Matten Betriebs- und Immobilien AG

Zusammenarbeit

Roman Hutter Architektur, Luzern

Ort

Sarnen OW

Zeitraum

2016

Kontext

Wettbewerbe Wohnen Arbeiten

zurück zur Übersicht