WOHNHEIM SONNEGARTE ST. URBAN

Projektwettbewerb | Rang 1

Der geplante Neubau für das Wohnheim Sonnegarte wird auf einem Grundstück in der Nähe des bestehenden Klinikareals St. Urban realisiert. Die vorhandene städtebauliche Struktur mit dem Kloster ist dabei prägend für den Ort.

Gestalt und Atmosphäre der Gartenanlage referenzieren die landwirtschaftlichen Nutzungen der angrenzenden Flächen, insbesondere die Aussenräume von Gehöften, wie sie im Umfeld von St. Urban zu finden sind. Die Identitätsträger aus der Umgebung eines grossen Bauernhofes, der Hofbaum, der Brunnen, der eingezäunte Nutzgarten oder der Obsthain werden aufgegriffen und an die spezifischen Bedürfnisse und Anforderungen der Aussenraumnutzungen adaptiert.

Die Gebäude sind umflossen von Wiesenflächen und einem Hain aus hochstämmigen Obstbäumen. Geschwungene Fusswege führen durch die Obstwiese und erschliessen individuelle Erlebnis- und Aufenthaltsorte. Die Linde als Hofbaum repräsentiert zusammen mit dem Brunnen den zentralen Ankunftsort und Begegnungsplatz. Die geschlossenen Aussenräume erinnern an Nutz- und Bauerngärten und sind mit Grünhecken eingefasst. Die Gesamtanlage vermittelt eine ruhige Atmosphäre, welche Vertrautheit schafft und viele Berührungspunkte für eine Aneignung der Aussenräume bietet.

Visualisierung: Meyer Gadient Architekten AG

Zusammenarbeit

ARGE
Meyer Gadient Architekten AG, Luzern
Schärli Architekten AG, Luzern

Ort

St. Urban LU

Kontext

Wettbewerbe Gesundheit Gemeinwohl

zurück zur Übersicht