Rang 2 | 2022 | offener Projektwettbewerb

Schulzentrum Ost Ebikon

Ein Aussenraum, der viel Freiheit für Kreativität und Entfaltung lässt. Dabei sorgen eine abwechslungsreiche Vegetation und unversiegelte Flächen für Kühlung und Biodiversität – heute und in Zukunft.

Die Gestaltung des Aussenraums basiert auf dem Bestand. Formensprache, Vegetation und Höhenstaffelung wurden aufgenommen, weitergedacht und ergänzt.

Eine verdichtete Baumschicht verbindet Lernlandschaften, Bewegungsräume sowie Rückzugs- und Begegnungsorte. Gleichzeitig vermittelt sie Geborgenheit und stiftet Identität.

Die Baumschicht setzt aus einer Vielzahl von Baumarten zusammen, die den sich verändernden klimatischen Bedingungen gewachsen sind. Dabei wird der Baumbestand einbezogen. Nebst einheimischen Bäumen werden Arten verwendet, die mit den Einheimischen verwandt sind. Sie sorgen für mehr Biodiversität und Resistenz. Neben Grossbäumen ergänzen Kleinbäume die Baumschicht. So zeigt sich ein vielseitiges Blütenbild und eine abwechslungsreiche Herbstfärbung.

Die Flächen sind möglichst unversiegelt gestaltet. Die Rasen-, Wiesen-, Ruderal- und Kiesflächen besitzen einen hohen Versickerungsgrad und greifen die Thematik der Schwammstadt auf. Das Regenwasser kann in den Untergrund sickern und für die Baumschicht in unterirdischen Substratkörpern gespeichert werden. Die Wasserverdunstung und die grossflächige Beschattung der Baumschicht reduzieren die Hitzebelastung auf dem Schulareal nachhaltig.

Das Nutzungsangebot der Aussenräume spannt sich über die gesamte Anlage. Neben den nutzungsbezogenen Flächen verbleiben viele offene und aneigenbare Freiflächen, welche Raum für Kreativität und Entfaltung bieten.

Auftraggeber

Gemeinde Ebikon

Ort

Ebikon

Zeitraum

2022

Kontext

Wettbewerbe Bildung und Soziales

Zusammenarbeit

zurück zur Übersicht