Entwicklungskonzept Viererfeld

Auf dem Viererfeld und dem benachbarten Mittelfeld am nördlichen Stadtrand von Bern soll ein neues Stadtquartier für rund 3000 Einwohnerinnen und Einwohner entstehen. Der Zonenplan sieht vor, rund die Hälfte des Viererfeldes für eine Bebauung zu nutzen. Die andere Hälfte soll weiterhin grün bleiben und als vielfältig nutzbarer Stadtteilpark für die Naherholung zur Verfügung stehen.

Die Entwicklung des Vierer- und Mittelfeldes gilt als Schlüsselprojekt der zukünftigen Stadtentwicklung. Zur Vermeidung von Nutzungskonflikten, zur Sicherstellung der Akzeptanz des Stadtteilparks und zur langfristigen freiraumplanerischen Qualitätssicherung wurde ein Nutzungs- und Entwicklungskonzept (NEK) erarbeitet. Das NEK ist das Ergebnis eines breit abgestützten partizipativen Planungsprozesses mit mehreren öffentlichen Workshops. Es bildet einen integralen Bestandteil des Wettbewerbsprogramms für das nachgelagerte Qualitätsverfahren.

Das NEK berücksichtigt einerseits die gewachsenen, teilweise historisch sehr wertvollen Strukturen (Studersteinpark, Engepromenade, Baumalleen) und Sichtbezüge in die Berner Alpen und auf die Berner Altstadt. Gleichzeitig schafft das Konzept die notwendigen Voraussetzungen für eine vielfältige Nutzung (Quartiertreffpunkt, Spielplätze, Ruhe- und Rückzugsbereiche, Familiengärten, Rasenspielfeld, Zwischennutzungen), eine hohe Durchlässigkeit und eine optimale visuelle und funktionale Verzahnung mit den umliegenden Erholungsräumen. 

Auftraggeber

Stadtplanung Bern, Bern

Zusammenarbeit

Dost Stadtentwicklung, Luzern

Ort

Bern

Zeitraum

2017

Kontext

Wohnen Arbeiten Erholung Erlebnis Ökologie Landschaft

zurück zur Übersicht